„Was ist Heimat?“ fragten sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Projekttages zur Interkulturellen Woche. Die Klassen 5-10 der Leo-Sternberg-Schule arbeiteten zu dieser Frage auf ganz unterschiedliche Weise. Plakate zu Limburg im Wandel der Zeit wurden erstellt. Andere fragte den Begriff Heimat an und überlegten, wie er sich im Lauf der Zeit verändert hat. Die 35 verschiedenen Heimatländer unserer Schüler wurden durch das Erstellen der entsprechenden Flaggen deutlich. Spiele aus unterschiedlichen Ländern wurden auf sorgsam gestalteten Plakaten erklärt. Kunstprojekte luden auf kreativem Weg zur Auseinandersetzung ein. Dr. Waldecker beantwortete im Stadtarchiv Fragen zum Thema. Eine Schulklasse führte in der Stadt Interviews  durch. „Was ist Heimat“ diese Frage bewegte an diesem Vormittag die ganze Schule. Ein reich bestücktes Multikulti Buffet war in der großen Pause gedeckt. Es war ermöglicht durch die vielen Schülerinnen und Schüler, die von daheim Gebäck und andere Köstlichkeiten mitgebracht haben. Alle waren eingeladen, von den Köstlichkeiten aus den verschiedenen Ländern zu probieren.

Den Auftakt dieses Tages gestalteten Schülerinnen und Schüler aus den 10. Klassen. Sie hatten im Rahmen eines Projektes im Religionsunterricht, ein Theaterstück vorbereitet, das an Leo-Sternberg erinnert. Der Namengeber der Schule wäre an diesem Tag 140 Jahre alt geworden. Er war ein Mann aus Limburg und hat als Dichter Antworten gefunden auf die Frage nach seiner Heimat. Dieser Glaube an die Heimat wurde in späteren Jahren erschüttert. Seine jüdischen Wurzeln wurden ihm zum Vorwurf gemacht und seine Arbeit als Richter verboten. Im Jahr 1937 starb er im heutigen Kroatien. An seinem Geburtshaus in der Grabenstraße erinnert eine Tafel an ihn.

Die Ausstellung zu diesem Tag ist sehenswert. Sie ist noch bis zum 03.11.2016 in der Aula der Schule zu sehen. Besucher werden um eine kurze Anmeldung im Sekretariat gebeten.

Interkultureller Tagt