Die Leo-Sternberg-Schule hatte in der vergangenen Woche Besuch aus Frankreich: Schülerinnen und Schüler des Lycée Privé Provence verte in Saint Maximin verbrachten eine Woche in Limburg.

Dabei machten Sie viele Erfahrungen, Ausflüge und lernten viele neue Freunde kennen. Die Verbindung hat ihren Ursprung, als die Sternberg-Schule noch Europa-Schule war und an dem Comenius-Projekt teilnahm. Und manchmal überdauern die Verbindungen, die geknüpft werden, Programme auf europäischer oder nationaler Ebene. „Es ist ein Austausch, um die jeweils andere Sprache kennen zulernen. Es ist ein Austausch, um etwas über die unterschiedlichen Lebensweisen und – gewohnheiten zu lernen“, erzählt Andreas Waldhauer, der den Austausch als Lehrer seit vielen Jahren begleitet. Untergebracht waren die zwei Klassen aus der südfranzösischen Stadt mit rund 15 000 Einwohnern in Gastfamilien. Das wird von Jahr zu Jahr schwieriger, stellt Andreas Waldhauer fest. Während sich in Frankreich bereitwillig Familien fänden, um Gastschüler/innen aus Limburg aufzunehmen, seien immer weniger Limburger Familien und Umgebung bereit, den Austausch aktiv zu unterstützen, indem sie Schülerinnen und Schüler für einige Tage bei sich aufnehmen.