PuSch (Praxis und Schule)

 

Auf der Grundlage der Leitlinie für PuSch-Klassen (Praxis und Schule) und geltenden Verordnungen werden Schüler, die sich mindestens im achten Schulbesuchsjahr befinden und mit ziemlicher Sicherheit in den herkömmlichen Hauptschulklassen keinen Abschluss erlangen würden, an unserer Schule seit dem Schuljahr 2005/06 in SchuB-Klassen unterrichtet und zum Hauptschulabschluss geführt. Dies wird seit 2015 in PuSch-Klassen fortgesetzt.

Neben der Freiwilligkeit der Schüler sind die Empfehlung der abgebenden Klasse/Schule, ein Vorstellungsgespräch mit Eltern und Schülern (nach einer Informationsveranstaltung) und ein „Erziehungs- und Lernvertrag“ Bestandteil der Aufnahme der Schüler in die PuSch-Klasse.

Da die PuSch-Schüler neben den zwei Tagen, in denen sie in den Betrieben mindestens acht Stunden arbeiten (also einen „normalen“ Arbeitstag erleben) oder in der Berufsschule unterrichtet werden, auch in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch sowie in den Nebenfächern unterrichtet werden, besteht das Team, das an unserer Schule in den PuSch-Klassen unterrichtet, aus den beiden Klassenlehrern – die diese Fächer abdecken und größtenteils in Projekten unterrichten, die sowohl die Hauptfächer als auch die Nebenfächer beinhalten (z.B. Projekte „Türme“, „Wald“, „Deutschland“) – und aus zwei weiteren Kollegen, die den Unterricht in Sport und Englisch abdecken.

Großer Wert wird auf ein soziales Miteinander gelegt. Sogenannte Klassenregeln werden zu Beginn der achten PuSch-Klasse mit den Schülern erarbeitet und erfordern eine größere Anstrengung, da sich in dieser Klasse mit vielfältigen Problemen behaftete Schüler zusammenfinden. In diesen ersten Wochen ist es unter anderem die Aufgabe einer Sozialarbeiterin/eines Sozialarbeiters, den Klassenlehrer in seinen Bemühungen zu unterstützen.

Wichtige Ziele sind außerdem die Festigung sozialer Strukturen, Bildung eines angenehmen Gruppenklimas (z.B. durch kooperative Abenteuerspiele) und vor allem die Durchführung von Einzelgesprächen, in denen dem Schüler seine Wichtigkeit und Würde dokumentiert wird, andererseits auch die Ernsthaftigkeit, mit der das PuSch-Team sein Ziel verfolgt – nämlich möglichst alle Schüler zum Abschluss zu führen.